Bioenergie

Nutzung von Biomasse mittels Heizkraftwerke

Biomasseheizkraftwerk

Biomasseheizkraftwerk Emden bild 1 Biomasseheizkraftwerk Emden bild 2
Biomasseheizkraftwerk Emden bild 3 Biomasseheizkraftwerk Emden bild 4

Unter Biomassenkraftwerken versteht man Kraftwerke, die Strom über die Verbrennung von Biomasse, zum Beispiel Altholz, erzeugen.
Bei einem Biomasseheizkraftwerk wird neben elektrischem Strom zudem noch die anfallende Wärme in Form von Fernwärme zum Beheizen naheliegender Gebäude genutzt. Deshalb hat sich in letzter Zeit auch der Begriff: „Nahwärme“ etabliert.

Biomassekraftwerke werden deshalb zu den regenerativen Energien gezählt, da sie nachwachsende Rohstoffe als Energieträger nutzen.
Anders als bei anderen regenerativen Energien, wird hier bei der Erzeugung von Energie jedoch auch das klimaschädliche Gas Kohlendioxid frei.
Dennoch werden Biomassekraftwerke als CO2-neutral bezeichnet, da beim Verbrennungsprozeß nur die Menge an CO2 frei wird, die bei der Erzeugung der Biorohstoffe (Photosynthese) gebunden wurde.

Biomasseheizkraftwerk Emden

Die Abbildung (oben) zeigt das Gelände des E.ON Gaskraftwerkes auf dem 2003 auch ein
Biomasseheizkraftwerk errichtet wurde.
Diese Anlage liefert jährlich rund 10 Megawatt elektrischen Strom.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie lesen: Stromspartipps.net » Bioenergie